de
en
Gefässkrankheiten in Essen

Bauchaortenaneurysma - Erweiterung der Bauchschlagader

Definition

Unter einem Bauchaortenaneurysma versteht man die Zunahme des Durchmessers der Bauchschlagader auf über das 2,5 – 3-fache des normalen Durchmessers. Dieser beträgt ca. 15-20mm. Als kritisch ist eine Zunahme des Durchmessers über 50-55 mm hinaus zu bewerten. Große Studien haben gezeigt, dass ab dieser Größenordnung die Wahrscheinlichkeit eines lebensbedrohenden Risses (Ruptur) in der Bauchschlagader deutlich zunimmt und therapeutische Schritte angezeigt sind.

Symptome


Oft ist die Diagnose eines Bauchaortenaneurysmas (BAA) reiner Zufall. Der Hausarzt führt eine Routine-Ultraschalluntersuchung des Bauches durch und entdeckt die Verbreiterung der Hauptschlagader. In nur wenigen Fällen wird der Patient Beschwerden angeben, die eindeutig auf das Vorliegen eines Aneurysmas hätten hinweisen können.
Sollte ein BAA bereits dem Patienten bekannt sein, so sollten ihn heftige Bauch – oder Rücken- und Flankenschmerzen (vermeintliche „Nierensteine“) unmittelbar zum Arzt führen.

Diagnostik


Im Notfall, d.h. Verdacht auf eine lebensbedrohende Ruptur mit drohendem Verbluten des Patienten wird eine sofortige Krankenhauseinweisung die Folge sein. Zumeist wird sich bei bestätigter Diagnose eine operative Maßnahme anschließen müssen um das Leben des Patienten zu erhalten.
Im Routinefall wird eine Erweiterung der Schlagader in halbjährlichen oder jährlichen Abständen mit Farbultraschall zu kontrollieren sein. Zudem sollte eine ergänzende Diagnostik der übrigen Schlagadern ( Hals/Becken/Beine) durchgeführt werden, da Aneurysmen auch dort vorhanden sein könnten. Sollte das Aneurysma im Zuge der Verlaufskontrollen den kritischen Durchmesser erreicht haben, sind therapeutische Schritte angezeigt.


Therapie

Wird eine Therapie erforderlich, so stehen 2 Methoden zur Verfügung:

- die Operation mit Ersatz der Schlagader durch eine Kunststoff-Prothese, zum Beispiel die sog. Y-Prothese (s.a. Abbildung)

oder

- in ausgewählten Fällen und bei vorhandenen technischemn Möglichkeiten – die Abdichtung durch eine sogenannte Endoprothese. Dieses Verfahren kommt ohne Bauchschnitt aus, da das System über die Leistenschlagader bis in die defekte Bauchschlagader vorgeschoben werden kann.


Gefäßkrankheiten Essen
Rüttenscheider Straße 199
45131 Essen
Gefäßkrankheiten Mülheim
Kämpchenstraße 31
45468 Mülheim