de
en
Gefässkrankheiten in Essen

Offenes Bein

vergammeltes Ulcus

Begriffserklärung
Als „offenes Bein“ (medizinischer Fachbegriff: Ulcus cruris) bezeichnet man ein „Geschwür“ bzw. eine offene Stelle zumeist am Unterschenkel des Beines, häufig in der Region des Innen- oder Außenknöchels gelegen. Ursache hierfür kann eine jahrelang bestehende Krampfader oder eine viele Jahre zurückliegende Thrombose sein.  Andererseits können „offene Beine“ auch Komplikationen einer langjährig bestehenden Zuckererkrankung oder von arteriellen Durchblutungsstörungen der Beine darstellen, was bedeutet: sie gehören in jedem Fall einer fachärztlichen Untersuchung zugeführt.

Symptome
Die offene Stelle kann sehr klein bis viele cm groß sein. Oft ist das Ulcus cruris nässend und gelblich belegt, am Rand gerötet und/oder  sehr schmerzhaft. Je kurzfristiger die offene Stelle existiert und je größer sie ist, desto schmerzhafter ist sie. Durch den Schmerz kann auch das Laufen beenträchtigt sein.

Diagnose
Erkennen kann man das „offene Bein“ auf den ersten Blick, die Ursache hierfür muß aber sehr sorgfältig diagnostiziert werden.

Hierzu werden Messungen der Durchblutung der Beine sowie der Venenfunktion in Verbindung mit Ultraschalluntersuchungen der Blutgefäße durchgeführt. Selten ist ein zusätzliches Röntgenbild erforderlich. Sehr viele Diagnosen müssen mitberücksichtigt werden, z.B. auch eine Zuckererkrankung oder Erkrankungen der Blutgefäße aus dem rheumatischen Formenkreis (Vasculitis).

Therapie
Wichtigstes Behandlungsprinzip ist die Kompression, d.h. die angemessene Druckausübung von außen auf die offene Stelle und ihre Umgebung. Es wird wiederholt ein Kompressionsverband angelegt, der das Bein vom Fuß aus bis zum Knie entstaut und der Haut dadurch die Möglichkeit gegeben, wieder zusammenzuwachsen. Direkt auf das Ulcus wird eine besondere Wundauflage gelegt, die reinigt und die austretende Flüssigkeit aufsaugt. Mit dem Kompressionsverband sollte möglichst viel gelaufen werden. Nach Abeilung oder Verkleinerung der offenen Stelle müssen – wenn möglich – die Ursachen der Erkrankung behandelt werden, um ein Wiederauftreten des Ulcus zu verhindern. Manchmal werden hierzu Krampfadern gelasert oder entfernt. Eine begleitende Durchblutungsstörung muß ggf. durch eine Arterienerweiterung oder eine Infusionstherapie behandelt werden.

 

 


Gefäßkrankheiten Essen
Rüttenscheider Straße 199
45131 Essen
Gefäßkrankheiten Mülheim
Kämpchenstraße 31
45468 Mülheim